utnapischtim
utnapischtim



utnapischtim

  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/utnapischtim

Gratis bloggen bei
myblog.de





irgendwas

schreiben ist etwas was mich immer wieder sehr befreit. nur mach ich es trotzdem viel zu selten, nur weshalb, ist eigentlich klar weil in letzter zeit nicht der anlass gegeben war zu schreiben, und jetzt wird man sich fragen ist es wieder zeit, anscheinend sonst würd ich nicht tippen.

ich weiß nicht in letzter zeit ist es einfach nicht so rund gelaufen bei mir, es ist wie verhext als wär etwas über mir was alles in bahnen lenkt die nicht für mich mich laufen sondern gegen mich.

ich will nicht mein pech auf ein höheres ziel schieben, das liegt mir fern, ich bin stets der meinung gewesen, dass man seines glückes schmied ist, und wenn ich jetzt im angesicht des peches abwende von der idee dann war sie wohl nicht so stark vertreten von mir. da ich mich aber nicht abwende, scheint sie es doch zu sein.

es ist bekanntlich ja so, wenn man mal drin steckt in der scheiße dann kommt man sehr schwer wieder raus, es hat angefangen mit dem verlorenen koffer, der nebenbei um es ja auch sicher klarzustellen nicht von mir verloren wurde, hm oder doch, war das negative karma das ich aufgebaut habe, weil ich es schon prophezeit hab im flieger vor der landung, dass der koffer weg sein wird, dafür verantwortlich.

darf man das so sehn?

oder hab ich gar nichts dafür gekonnt, dass mein koffer das zweite mal in london stenstead verschwunden ist, zwei mal innerhalb von drei wochen, auch wenn er das erste mal recht schnell wieder aufgetaucht ist. so ist er doch das zweite mal jetzt schon sehr lange verschwunden und das ist leicht nervend, da ja keiner sich dafür verantwortlich fühlt dass der weg ist.

nun aber zum eigentlichen problem, ich bin von sevilla mit dem starken willen nach hause gekommen mich an den pc zu setzen und was für die uni zu machen und was ist wenn ich wieder da bin, der selbe trott wie immer, wenn ich so weitermache werd ich ab heuer nicht mehr studieren sondern nur mehr arbeiten, weil es kommt mir langsam so vor dass ich echt nicht zum studieren gemacht wurde, naja so gesehn zum studieren schon, nur nicht zum lernen, und wenn ich ein paar reserven aufn konto hätte dann ginge das auch, da ich das jedoch nicht hab, wird wohl nichts draus, leider, also wie mach ich das jetzt?

ein kluger kopf würd jetzt sagen, fang einfach an zu lernen, tia das einfach ist das problem dabei. ich bin zwar mitlerweile soweit, dass mir der tägliche fernsehkonsum nicht mehr so wichtig ist, doch ich komm doch nicht davon los, obwohl ich die dinge die ich schaue schon ein paar mal gesehn hab, so muss ichs mir trotzdem reinziehn, hat das irgendeinen tieferen sinn?

wenn ich mir snooker anschaue, sicher das hat sinn, lernen von klugen köpfen nur wenn ich mir die selbe folge gilmore girls zum 3-4ten mal anschaue, bringt mir das was, oder ist das einfach vergeudete zeit?

gestern wars angenehm, erster war ich mal dabei mir nen sourcecode anzuschaun, damit ich vl mal gescheiter werd in der hinsicht bin ordentlich weitergekommen, hab was verstanden dann hab ich mir angefangen ne serie anzuschauen, und dann tia dann hab ich nur mehr das gemacht, langsam bin ich soweit dass ich den fernseher nur mehr rausschmeisen will, und doch will ich soweit sein dass ich ihn abdrehn kann wenn ich was zu tun hab, und wenn ich am abend nen guten film anschaun will ihn mir anschaun kann, oder auch am nachmittag eine serie weil eine serie ja nicht die welt ist, nur nach der serie wird der fernseher wieder ausgeschaltet soviel sollte doch gehn, oder nicht, warum sollte das nicht gehn, warum nicht?

der mensch ist schon ein interessantes lebewesen einfach und doch so komplex.
19.1.07 18:25


irgendwas

schreiben ist etwas was mich immer wieder sehr befreit. nur mach ich es trotzdem viel zu selten, nur weshalb, ist eigentlich klar weil in letzter zeit nicht der anlass gegeben war zu schreiben, und jetzt wird man sich fragen ist es wieder zeit, anscheinend sonst würd ich nicht tippen.

ich weiß nicht in letzter zeit ist es einfach nicht so rund gelaufen bei mir, es ist wie verhext als wär etwas über mir was alles in bahnen lenkt die nicht für mich mich laufen sondern gegen mich.

ich will nicht mein pech auf ein höheres ziel schieben, das liegt mir fern, ich bin stets der meinung gewesen, dass man seines glückes schmied ist, und wenn ich jetzt im angesicht des peches abwende von der idee dann war sie wohl nicht so stark vertreten von mir. da ich mich aber nicht abwende, scheint sie es doch zu sein.

es ist bekanntlich ja so, wenn man mal drin steckt in der scheiße dann kommt man sehr schwer wieder raus, es hat angefangen mit dem verlorenen koffer, der nebenbei um es ja auch sicher klarzustellen nicht von mir verloren wurde, hm oder doch, war das negative karma das ich aufgebaut habe, weil ich es schon prophezeit hab im flieger vor der landung, dass der koffer weg sein wird, dafür verantwortlich.

darf man das so sehn?

oder hab ich gar nichts dafür gekonnt, dass mein koffer das zweite mal in london stenstead verschwunden ist, zwei mal innerhalb von drei wochen, auch wenn er das erste mal recht schnell wieder aufgetaucht ist. so ist er doch das zweite mal jetzt schon sehr lange verschwunden und das ist leicht nervend, da ja keiner sich dafür verantwortlich fühlt dass der weg ist.

nun aber zum eigentlichen problem, ich bin von sevilla mit dem starken willen nach hause gekommen mich an den pc zu setzen und was für die uni zu machen und was ist wenn ich wieder da bin, der selbe trott wie immer, wenn ich so weitermache werd ich ab heuer nicht mehr studieren sondern nur mehr arbeiten, weil es kommt mir langsam so vor dass ich echt nicht zum studieren gemacht wurde, naja so gesehn zum studieren schon, nur nicht zum lernen, und wenn ich ein paar reserven aufn konto hätte dann ginge das auch, da ich das jedoch nicht hab, wird wohl nichts draus, leider, also wie mach ich das jetzt?

ein kluger kopf würd jetzt sagen, fang einfach an zu lernen, tia das einfach ist das problem dabei. ich bin zwar mitlerweile soweit, dass mir der tägliche fernsehkonsum nicht mehr so wichtig ist, doch ich komm doch nicht davon los, obwohl ich die dinge die ich schaue schon ein paar mal gesehn hab, so muss ichs mir trotzdem reinziehn, hat das irgendeinen tieferen sinn?

wenn ich mir snooker anschaue, sicher das hat sinn, lernen von klugen köpfen nur wenn ich mir die selbe folge gilmore girls zum 3-4ten mal anschaue, bringt mir das was, oder ist das einfach vergeudete zeit?

gestern wars angenehm, erster war ich mal dabei mir nen sourcecode anzuschaun, damit ich vl mal gescheiter werd in der hinsicht bin ordentlich weitergekommen, hab was verstanden dann hab ich mir angefangen ne serie anzuschauen, und dann tia dann hab ich nur mehr das gemacht, langsam bin ich soweit dass ich den fernseher nur mehr rausschmeisen will, und doch will ich soweit sein dass ich ihn abdrehn kann wenn ich was zu tun hab, und wenn ich am abend nen guten film anschaun will ihn mir anschaun kann, oder auch am nachmittag eine serie weil eine serie ja nicht die welt ist, nur nach der serie wird der fernseher wieder ausgeschaltet soviel sollte doch gehn, oder nicht, warum sollte das nicht gehn, warum nicht?

der mensch ist schon ein interessantes lebewesen einfach und doch so komplex.
19.1.07 18:30


irgendwas

es ist heute was sehr wichtiges passiert, ich bin draufgekommen wo mein lernproblem liegt,

ich fange jeden tag wieder von neuem an mich zu motivieren, drum geh ich auch so ungern schlafen, weil jedesmal wenn ich in der früh aufstehe, dann muss ich mich wieder neu motivieren zu lernen und das dauert dann wieder bis am abend wo ich dann erst anfang was zu machen
24.1.07 00:49





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung