utnapischtim
utnapischtim



utnapischtim

  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/utnapischtim

Gratis bloggen bei
myblog.de





es mag

es mag zwischenzeitlich komisch erscheinen, dass ich etwas schreibe, aber es gibt Momente in meinem Leben, da ist es für mich einfacher einfach hier etwas zu schreiben, als dass ich wieder jemand aus meinem Freundeskreis auf die Nerven geh mit dem was ich denke, fühle, oder was ich mir mal wieder vorstelle, dass dem so ist obwohl es nicht so ist.

es hat sich in den letzten Jahren vieles getan. Ich fühl mich an einem Samstag abend, wenn ich nicht ausgehe nicht mehr wirklich fehl am platz zuhause, aber trotzdem ist es so, das mir vorkommt ich verpasse was. Das Gefühl war vor ein zwei Jahren bedeutend stärker, und es war vor 10 min auch noch viel stärker, aber es ist doch noch da. Die Frage die mich dabei beschäftigt warum ist dem so. Warum passiert es manchmal, dass das Gefühl auftaucht und manchmal, dass es nicht auftaucht.

ich sitze meist zuhause, am pc und bin glücklich. Ich bin viel unterwegs unter der Woche, also es ja nicht so als hätte ich keine sozialen Kontakte und doch kommt mir vor, als würd ich ... NEIN mir kommt wohl mehr vor andere könnten denken, dass ich nur vor dem pc versauere, wo doch die ganze wg, in der ich wohne unterwegs ist, etwas macht, für die uni für die Arbeit. Oder bin doch ich der dem es nicht passt, dass er zuhause ist, dem es nicht passt dass er nicht so viel zu tun hat.

da spielt wieder eine andere Frage rein. Die Frage ist es nicht doch sinnvoller um weiterzukommen die sozialen Kontakte aufzukkündigen, sich nur den Projekten, der Arbeit, der Uni zu widmen. Und doch könnte ich das nicht, mir würde was fehlen, aber warum ist mir das was ich habe nicht genug. Ist es vielleicht nicht doch nur der Gedanke, dass ich noch immer nicht genug tue für die uni für meine privaten Projekte. Würde ich die Gedanken zum Thema ausgehn auch haben, wenn ich "sinnvoller weise" am pc sitzen würde, und nicht nur chattender weise oder spielender weise.

genau das ist der knackpunkt. Ich glaube langsam, genau das ist es, mich stört einfach der Gedanke, dass ich noch immer zu viel Zeit vergeude mit Dingen, die mich nicht weiterbringen. Ich weiß zwar, ich muss mich entspannen, meinen Geist auch manchmal Ruhe gönnen, aber übertreib ich es nicht damit. Ich sitze seit zwei Tagen am pc und was hab ich vorzuweisen, dass ich viel ferngeschaut hab, und dass ich viel Minesweeper gespielt hab.
8.12.07 21:18
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung